Kostenloser Versand

Bis 13 Uhr - Versand am gleichen Tag

30 Tage Rückgaberecht

DHL Go Green Versand

Produktbild der Hufsalbe für Pferde
Hufsalbe für Pferde
Feuchtigkeitsspendende Hufsalbe
Hufsalbe auf der Basis von Lorbeeröl, Vaseline und natürlicher Öle
Wirkungen der Hufsalbe
Anwendung der Hufsalbe
Hufsalbe Exklusiv - Huffett / Huföl / Hufpflege
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Produktbild der Hufsalbe für Pferde
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Hufsalbe für Pferde
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Feuchtigkeitsspendende Hufsalbe
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Hufsalbe auf der Basis von Lorbeeröl, Vaseline und natürlicher Öle
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Wirkungen der Hufsalbe
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Anwendung der Hufsalbe
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Hufsalbe Exklusiv - Huffett / Huföl / Hufpflege

Hufsalbe Exklusiv - Huffett / Huföl / Hufpflege

Normaler Preis
€13,85
Sonderpreis
€13,85
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
€2,77pro 100ml
inkl. MwSt.

Die Hufe vieler Pferde werden nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt. Die richtige Pflege ist daher enorm wichtig. Unsere Annimally Hufsalbe schafft dank Lorbeeröl und besten Zutaten Abhilfe! Informiere Dich jetzt!

  • PFLEGE FÜR HUFE: Die Hufsalbe Exklusiv spendet Feuchtigkeit und sorgt für gesunde, glänzende Hufe.
  • STARKER HALT: Die Huffett ähnliche Konsistenz lässt sich kinderleicht auftragen und haftet stärker als herkömmliche Huföle.
  • HOCHWERTIGE INHALTSSTOFFE: Kaltgepresstes Lorbeeröl, Vaseline und natürliche Öle für rundum gepflegte Pferdefüße. Inhalt: 500 ml
  • WENIGER IST MEHR: Künstliche Zusatzstoffe haben in unserer Hufsalbe nichts verloren. Hier ist drin, was gut ist – und wirkt!
  • WISSENSCHAFTLICH BASIERT: Gemeinsam mit Tierärzten entwickelt, optimal auf Dein Pferd oder Pony abgestimmt.
  • MADE IN GERMANY: In Deutschland entwickelt und hergestellt – richtig gut für die Umwelt und schnell bei Dir!
Hufpflege für Pferde

Hufpflege für Pferde

Tag um Tag trabt Dein Pferd oder Pony durch Wälder, über Sandplätze oder Koppeln. Nur im Tiefschlaf legen Pferde sich wirklich hin und schonen den Körper. Kein Wunder, dass Hufe oft in Mitleidenschaft gezogen werden. Die richtige Pflege ist daher wirklich wichtig. Hier hilft unsere Hufsalbe Exclusiv!

Gesunde Hufe brauchen Feuchtigkeit

Die Hufe vieler Pferde und Ponys werden nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt. Das liegt daran, dass der Untergrund, auf dem sich Blacky, Snowflake und Co. bewegen, nicht selten einen Großteil der Feuchtigkeit entzieht. Die Folge: Spröde, trockene Hufe oder sogar Risse. Und dabei ist es sehr wichtig für unsere Pferde, dass sie auf gesunden „Füßen” unterwegs sind. Ein gesunder Huf wirkt wie ein Stoßdämpfer und schont so Gelenke und Sehnen.

Huffett für gesunde Hufe
Huföl zur Pflege für feuchte Hufe

Die richtige HUfPflege macht’s

Wenn Du Dein Pony oder Pferd regelmäßig mit unserer Hufsalbe verwöhnst, wirst Du schnell merken, dass sich seine Hufe regenerieren. Die enthaltenen Öle und Fette verhindern das Austrocknen nachhaltig. So hilft der Huf sich quasi selbst bei der Heilung – cool, oder? Ausgetrocknete Hornschichten, Polster und unangenehme Absplitterungen gehören der Vergangenheit an.

Bessere Haftung als Huföl

Besonders stolz sind wir auf die Konsistenz unserer Hufsalbe, die der von Huffett gleicht und das auftragen unserer Hufsalbe kinderleicht macht. Die Hufsalbe lässt sich nämlich ganz leicht mit einem Pinsel oder einem Tuch auftragen und verteilen. Dank der Konsistenz bleibt die Salbe auch an Ort und Stelle haften und verläuft nicht so schnell wie Huföl.

Ein glänzender Huf dank unserem Huffett
Gesunder Huf dank unseres Huffetts

Der Unterschied zu Huföl und Huffett

Im Gegensatz zu Hufölen, welche weiteres Eindringen von Feuchtigkeit verhindern sollen, wird unser Hufbalsam bei Pferden mit rissigen und spröden Hufen, niederen Trachten, losem Hufhorn verwendet, um den Huf mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dabei wirkt unsere Hufsalbe atmungsaktiv und sorgt so für einen gesunden elastischen Huf. Das pflegende Lorbeeröl fördert nachhaltig die Widerstandsfähigkeit des Hufhorns. Wie auch beim Huffett werden Wand und Sohle geschmeidiger und gleichzeitig auch gefestigt.

Die Inhaltsstoffe

Unsere Hufsalbe enthält Lorbeeröl

Lorbeeröl

Das enthaltene Lorbeeröl wurde schonend kaltgepresst und gibt unserer Huffett die sattgrüne Farbe. Es wird seit Jahrhunderten als natürlicher Helfer eingesetzt. Ihm wird eine antiseptische und antibakterielle Wirkung nachgesagt. Außerdem wirkt das Lorbeeröl vitalisierend, pflegend und fördert die Durchblutung im Huf.

Huffett aus natürlichen Ölen und Vaseline

Natürliche Öle & Vaseline

Vaseline und weitere natürliche Öle wirken außerdem feuchtigkeitsspendend. So unterstützt unsere Hufsalbe Exklusiv das Hufwachstum und die Hornqualität Deines Pferdes.

Anwendung der Hufsalbe

Ein Bild unserer Hufsalbe für Pferde

Wann sollte die Hufsalbe angewendet werden?

Am besten verwendest Du die Salbe regelmäßig nach dem Säubern und Auskratzen der Hufe. Hat Dein Pferd allerdings bereits Probleme mit ausgetrockneten Hufen oder sogar Absplitterungen, solltest Du direkt handeln und täglich cremen.

So wendest du die Hufsalbe an

Sobald die Hufe des Pferdes oder Ponys mit Bürste und Wasser gereinigt wurden, lässt sich die Hufsalbe ganz leicht mit einem Pinsel oder einem Tuch bis 2 cm über den Kronrandhaaransatz auftragen.

Am besten nach jeder Reinigung präventiv auftragen. Alternativ bei Symptomen, wie Rissen oder spröden Hufen akut verwenden.

Zusätzliche Informationen

Zusammensetzung der Hufsalbe

Wir von Annimally achten besonders auf hochwertige Inhaltsstoffe. So erhältst Du nur das Beste für Dein Tier.

Hufsalbe 500 ml

Inhaltsstoffe: Vaseline, Lorbeeröl und Pflanzenöle

Hinweise

Aufbewahrung

Das Produkt ist außerhalb der Reichweite von kleinen Kinder aufzubewahren. Bitte trocken, lichtgeschützt und nicht über 25 °C lagern.

Sold out

Sold out

Sold out

Sold out

Sold out

Pferde-Hufpflege und Problemprävention

Wenn Du eine hitzige Diskussion unter Pferdeleuten entfachen willst, ist ein todsicherer Weg, das Thema Hufpflege und Infektion anzusprechen. Sollten Pferde barfuß oder beschlagen sein? Und was ist mit aufgeklebten Hufeisen und wie sind die Auswirkungen? Wie oft sollten sie gewartet werden? Was ist der ideale Huf? Und so weiter und so fort. Kennst Du den Spruch: das Gück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde? Lass uns verschiedene Kategorien finden, die dies bestätigen.

Jedes Pferd ist ein einzigartiges Individuum, das in einer bestimmten Umgebung lebt und seine eigenen genetischen Eigenschaften hat. Außerdem hat jeder Mensch, der ein Pferd hat, bestimmte Erwartungen an es. Nach unserer Erfahrung gibt es keine richtigen oder falschen Antworten auf die oben gestellten Fragen. Hüte dich vor jedem, der Wörter wie "nur" (wie in "Pferde sollten nur barfuß sein") und "immer" (wie in "Pferde sollten immer Schuhe tragen") verwendet, wenn er über Pferdefüße spricht. Da so viele Faktoren die Pferdefüße beeinflussen, kann es keine "Einheitsgröße für alle" Antwort geben. Im Folgenden werden wir einige dieser Faktoren diskutieren.

Genetik

Jedes Hottehü wird mit den Hufen geboren, die seine Eltern ihm gegeben haben, egal ob sie gut oder schlecht sind. Sind beide Elternteile gesund oder haben sie unter Hufproblemen gelitten? Leider berücksichtigen die Menschen nicht immer die Hufgenetik, die die Pferdeeltern an ihre Fohlen weitergeben. Die Genetik ist natürlich nicht der einzige Faktor, aber sie stellt die Weichen für den Rest des Lebens.

Entwicklung als Fohlen

In freier Wildbahn ist ein Fohlen innerhalb weniger Stunden nach der Geburt auf den Beinen und bewegt sich mit der Herde, manchmal kilometerweit. Es steht nicht in einem kleinen Stall mit einem dicken Bett aus Spänen. Bewegung und Auslauf sind essentiell, damit sich die Hufe und Beine optimal entwickeln können.

In den meisten häuslichen Situationen ist es außerdem wichtig, dass die Hufe des Fohlens regelmäßig geschnitten werden, manchmal sogar alle drei Wochen, um die Entwicklung der Hufe und Beine bestmöglich zu fördern. Es ist ideal, die Hufe eines Fohlens bereits im Alter von zwei Wochen zu untersuchen (vielleicht sogar noch früher, wenn es auffällige Beinabweichungen gibt, die behandelt werden müssen). Wenn Du zu lange mit der Hufpflege eines Fohlens wartest, kann dies einen großen Einfluss auf die zukünftige Gesundheit des Tiers haben.

Lebensumgebung

Die Hufe und das Horn eines Lieblings passen sich der Umgebung an, in der es lebt. Einige Dinge können wir nicht beeinflussen, wie z b wie feucht oder trocken das Klima ist, in dem wir leben.

  • Aber wie bewusst bist Du Dir über den Boden, auf dem Dein Tier die meiste Zeit verbringt?
  • Hilft das Gelände der Hufqualität der Hufe Deines Pferdes oder trägt es zu Hufproblemen bei?
  • Ist es ähnlich wie die Umgebung, in der Du reitest?
  • Gibt es Dinge, die Du tun kannst, um sie zu verbessern und die Hufe und das Horn Deines Pferdes zu verbessern?

Bewegung und Training

Wie viel Bewegung Dein Pferd bekommt, kann seine Hufe auf verschiedene Weise beeinflussen. Mehr Bewegung führt zu einer besseren Durchblutung und regt das Hufwachstum an. In Form zu sein und einen Muskeltonus, Flexibilität und Körperhaltung zu haben, die aus guter Bewegung resultieren, kann einige sehr positive Einflüsse auf die Pferdehufe haben (und umgekehrt: Gesunde Füße fördern eine bessere allgemeine Gesundheit, Muskeltonus, Flexibilität und Körperhaltung).

Für Pferde, die dazu neigen, ein wenig pummelig zu sein, ist Bewegung wichtig, um ein gesundes Gewicht zu halten. Verheerende Hufprobleme, wie z.B. Hufrehe, können in einigen Fällen auf Übergewicht zurückgeführt werden.

Ernährung

Die Ernährung Deines Pferdes wirkt sich direkt auf seine Hufgesundheit aus. Eine ausgewogene Ernährung mit allen wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien sorgt für viel gesündere Hufe.

Übergewicht, übermäßiger Gebrauch von zuckerhaltigem Kraftfutter, viel zu viele Kekse und andere Leckereien (z.B. Äpfel und Karotten) und mangelndes Verständnis darüber, wie sich die Ernährung auf die Gesundheit eines Pferdes auswirkt, haben viel Leid bei Pferden verursacht, in vielen Fällen sogar den Tod als Folge von Hufrehe.

Verletzung oder Krankheit

Selbst in der sichersten Umgebung scheinen Pferde einen Weg zu finden, sich zu verletzen. Und diese Verletzungen können manchmal die Gesundheit eines Pferdes beeinträchtigen. Drahtschnitte durch das Koronarband können zum Beispiel dauerhafte Schäden am Huf selbst verursachen. Einige Verletzungen können geheilt werden und verursachen daher keine langfristigen Probleme, aber andere können sehr viel problematischer sein. Deshalb ist es wichtig, dass Dein Pferd frühzeitig einen Tierarzt und eine*n Hufschmied*in aufsucht, um die besten Chancen auf Heilung und Wiederherstellung der Gesundheit zu haben.

Die Arbeit des Pferdes

Verschiedene Pferdeaktivitäten haben unterschiedliche Anforderungen. Diese Aktivitäten können in einer Vielzahl von Umgebungen stattfinden und erfordern eine spezielle Herangehensweise an die Hufpflege für diese Jobs.

Unabhängig davon, was die Aufgabe eines Pferdes ist, müssen wir sicherstellen, dass wir unsere Pferde für diese Arbeit vorbereiten, indem wir sie unabhängig vom Untergrund artgerecht halten, ihnen die bestmögliche Biomechanik für eine gesunde Bewegung bieten und uns bewusst sind, wie sie sich bewegen und auf das reagieren, was wir von ihnen verlangen. Es ist nicht fair dem Pferd gegenüber, von ihm zu erwarten, dass es eine Aufgabe erledigt, wenn seine Füße wund sind oder es sich nicht richtig bewegen kann.

Die Erwartungen der Menschen

Frustrationen können entstehen, wenn unsere Erwartungen nicht mit der Realität übereinstimmen. Zum Beispiel möchte ich vielleicht, dass mein Pferd vom Tragen von Schuhen zum Barfußgehen übergeht, aber es ist vielleicht nicht in der Lage, diesen Übergang bequem über Nacht zu machen. Ist es in Ordnung, wenn ich ein paar Monate lang nicht reite, während sich seine Füße an das Barfußgehen gewöhnen? Wenn ich nicht bereit bin, dem Tier Zeit für die Umstellung zu geben oder in ein gutes Paar Hufschuhe zu investieren, dann ist Barfuß vielleicht nicht die richtige Wahl für unseren Liebling.

Kompetenz und Wissen des Hufschmieds

Wie bei jedem anderen Fachmann auch, sollte Dein*e Hufpfleger*in gut ausgebildet und auf dem neuesten Stand der Forschung und Information sein. Bei der Suche nach einem*r Hufhelfer*in solltest Du Dich nicht scheuen, nach Referenzen von anderen Kunden und Deinem Tierarzt zu fragen. Und stelle Fragen über die Philosophie und Herangehensweise des Anbieters an die Hufpflege. Stimmen seine Ideen und Techniken mit Deinen überein? Ist er / sie in der Lage, Deine Fragen zu beantworten? Suchen sie aktiv nach Weiterbildungsmöglichkeiten und sind offen, neue Informationen und Ideen zu diskutieren?

Engagement zur Unterstützung des Hufpflegers und Tierarztes

Die besten Ergebnisse für die Hufe und das Horn eines Pferdes werden erzielt, wenn alle Beteiligten als Team zusammenarbeiten. Du als Pferdebesitzer bist ein wichtiger Teil dieses Teams. Fütterst Du Deinem Pferd zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung und hältst es auf einem optimalen Gewicht? Wie bereits erwähnt, sind die richtige Ernährung und die Körperkondition entscheidend für die Behandlung von Erkrankungen wie Hufrehe. Hältst du dich an einen Zeitplan für die Hufpflege oder vergehen zu lange zwischen den Terminen? Wenn der/die Hufschmied*in Dich bittet, zwischen den Terminen den Huf auszukratzen und eine Strahlbehandlung anzuwenden, machst Du das konsequent wie empfohlen? Deine aktive Unterstützung und Teilnahme an der Hufpflege macht den Unterschied aus.

Verhalten und Umgang des Pferdes

Ein weiterer Faktor bei der Hufpflege ist, wie gut Dein Pferd die Arbeit an den Hufen verträgt. Es ist nicht realistisch zu erwarten, dass Dein Hufpfleger die bestmögliche Arbeit leistet, wenn das Pferd nicht freudig mitmacht und still steht. Ein Pferd zu trainieren, die Bearbeitung seiner Hufe zu akzeptieren, liegt in der Verantwortung seines Menschen und ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Hufe unerlässlich.

Einige dieser Faktoren können wir kontrollieren und einige nicht. Wir können die Genetik eines Pferdes nicht kontrollieren, nachdem es geboren wurde, und wir können sein Lebensumfeld vielleicht nur in begrenztem Maße anpassen, aber wir können sicherlich unsere Erwartungen und unser Engagement kontrollieren, das zu tun, was wir können, um den Hufpfleger und Tierarzt zu unterstützen. Und wir können dafür sorgen, dass unsere Pferde sicher und ruhig zu händeln sind, so dass ihre Hufe leicht gepflegt werden können.

Frag Dein Pferd um Hilfe bei diesen Themen

Die wichtigste Meinung darüber, was das Richtige für die Füße Deines Pferdes ist, sollte von Deinem Pferd kommen. Wie reagiert Dein Pferd auf das, was mit seinen Füßen passiert? Wie bewegt es sich vor und nach dem Trimmen oder Beschlagen? (Es ist nicht normal, dass ein Pferd jedes Mal wund ist, wenn an seinen Füßen gearbeitet wird.) Ist es bequemer oder weniger bequem? Hebt es seine Füße für Dich, aber nicht für Deinen Hufpfleger? Scheinen seine Füße gesünder oder ungesünder zu werden? Dein Pferd kann Dir eine Menge erzählen, wenn Du nur zuhörst.

Sieben Hufpflege-Tipps in der Pferdehaltung, die helfen, die Hufe Deines Pferdes gesund und stark zu halten.

1. Kratze die Füße Deines Pferdes aus.

Das hört sich vielleicht ziemlich einfach an, aber es ist das Wichtigste, was Du für seine Hufe tun kannst - und es gibt eine überraschende Anzahl von Besitzern, die denken, dass das Auskratzen der Hufe die Aufgabe des Hufschmieds ist. Dein Pferd bekommt eine Pflege-Einheit und Du hast die Chance, frühzeitig gegen viele häufige Hufprobleme vorzugehen, wenn Du seine Hufe auskratzt. Dies machst Du am besten mit einem Auskratzer und einer Hufbürste

Vor jedem Ritt soltest Du Steine oder kleine Gegenstände, die sich in seinen Füßen befinden, entfernen, bevor Du Dein Gewichtaif das Pferd bringst. Tu dies auch nachdem Du ihn ausgezäumt hast, falls sich während des Rittes etwas in seinen Füßen verfangen hat.

Jedes Mal, wenn Du die Hufe Deines Pferdes säuberst, nimm Dir ein paar Minuten mehr Zeit, nachdem Du alle Ablagerungen herausgekratzt hast, um den Strahlspalt sanft zu säubern und alle verbleibenden Reste von der Sohle mit der Spitze des Auskratzers auszukratzen. Beende die Arbeit mit einer steifen Bürste. Einige Hufkratzer werden mit einer Bürste geliefert, oder Du kannst eine Bürste separat und kostengünstig kaufen.

2. Stelle fest, was normal ist.

Während Du Dein Pferd zum Hufe auskratzen anfasst, achte auf seine Temperatur; wenn alles in Ordnung ist, fühlen sie sich ganz leicht warm an.

Überprüfe den Strahl, der in etwa die Textur und Festigkeit eines neuen Radiergummis hat, wenn er gesund ist. Sei jedoch nicht beunruhigt, wenn alles andere in Ordnung ist, aber der Strahl abzublättern scheint - die meisten Pferde verlieren den Strahl mindestens zweimal im Jahr, manchmal auch öfter. Dein regelmäßiges Trimmen des Strahls hat Dich vielleicht davon abgehalten, diesen natürlichen Prozess zu bemerken.

3. Wenn du die Hufe mit der Hufbürste auskratzt, achte auf Anzeichen von...

...Strahlfäule.

Der erste Hinweis auf diese bakterielle Erkrankung (normalerweise verursacht durch langes Stehen in Mist, Schlamm oder anderen nassen, schmutzigen Bedingungen oder sogar durch langes Benutzen der Pfotenballen) ist ein fauliger Geruch und dunkler Schleim aus der Spalte des Strahls. Später bekommt der Strahl eine käsige Konsistenz. Obwohl Strahlfäule schließlich zu Lahmheit und erheblichen Hufschäden führen kann, ist das frühe Stadium einfach zu behandeln. Verwende ein frei verkäufliches Mittel, das von Deinem Hufschmied oder Tierarzt empfohlen wird - halte Dich genau an die Anweisungen - und sorge dafür, dass der Stall deines Pferdes sauber und trocken ist. Wenn du normalerweise mit Stroh einstreust, solltest du einen Wechsel zu viel saugfähigeren Spänen in Betracht ziehen. Einige Pferde - vor allem solche mit aufrechten, schmalen Füßen mit tiefen Spalten, die dazu neigen, mehr Schmutz, Ablagerungen und Kot zu speichern - sind prädistiniert für Strahlfäule, selbst wenn sie vom Pferdehalter gut gepflegt werden.

...Einstichen.

Wenn ein Nagel oder ein anderes Objekt die Sohle Deines Pferdes durchsticht und dann herausfällt, wird die Eintrittswunde wahrscheinlich unsichtbar sein und Du wirst es nicht bemerken, bis es einen Abszess verursacht. In manchen Fällen bleibt das Objekt jedoch an Ort und Stelle und wird erst entdeckt, wenn Du die letzten Schmutzreste von der Sohle bürstest. ZIEHE ES NICHT HERAUS. Bring Dein Pferd in die Box und rufe Deinen Tierarzt an. Ein Röntgenbild des Fußes kann zeigen, wie weit das Objekt eingedrungen ist und welche Strukturen betroffen sind. (Wenn Du die Hufe Deines Pferdes regelmäßig auskratzt, wirst Du das Problem innerhalb weniger Stunden nach dem Auftreten finden.) Dein Tierarzt kann dann das Objekt entfernen und eine Behandlung empfehlen.

...Risse.

Einige Risse sind oberflächlich, andere können sich ohne entsprechenden Beschlag verschlimmern und empfindliche Hufstrukturen betreffen. Wenn Du einen Riss im Huf Deines Pferdes bemerkst, rufe Deinen Hufschmied an und beschreibe die Lage und Größe, damit er entscheiden kann, ob der Riss jetzt behandelt werden muss oder bis zum nächsten regulären Hufbeschlag warten kann.

...Abszess.

Wenn sich der Puls Deines Pferdes stärker als gewöhnlich anfühlt und/oder der Huf sich wärmer als normal anfühlt, könnte die Ursache ein Abszess im Inneren des Hufes sein, der von einem schlecht platzierten Hufnagel, einer Prellung oder einer übersehenen Sohlenverletzung stammt. Dein Routine-Check als Pferdehalter kann Dich auf das Problem aufmerksam machen und Deinen Tierarzt oder Hufschmied einschalten, bevor Dein Pferd - das wahrscheinlich schon leicht lahmt und durch den Druck des erhöhten Blutflusses in den infizierten Bereich pocht - noch größere Schmerzen hat. (Wenn Du eine erhöhte Temperatur und einen stärkeren Puls als gewöhnlich in beiden Vorderhufen feststellst und wenn es sich unangenehm von einem Fuß zum anderen bewegt, rufe Deinen Tierarzt an. Dies sind Anzeichen für Hufrehe, eine entzündliche Erkrankung, die schwere Hufschäden verursachen kann - und, wenn sie nicht sofort behandelt wird, sogar tödlich sein kann).

4. Plane regelmäßige Hufschmiedbesuche entsprechend den individuellen Bedürfnissen Deines Pferdes.

Obwohl sechs bis acht Wochen der Durchschnitt sind, gibt es keine Standardintervalle für das Trimmen und Beschlagen. Wenn Dein Hufschmied ein Problem korrigiert, wie z.B. unterlaufene Trachten, einen Klumpfuß oder eine Ausbuchtung in der Hufwand, kann Dein Pferd von einem kürzeren Intervall profitieren. Wenn alles gut aussieht, Du aber feststellst, dass Dein Pferd in den letzten Tagen vor dem nächsten Hufbeschlag zu schlagen beginnt - indem es mit der Zehe des Hinterhufs auf die Rückseite des Vorderhufs schlägt (Du wirst ein metallisches Geräusch hören) -, frage Deinen Hufschmied, ob ein kürzerer Zeitplan das Problem vermeiden könnte - vielleicht vier bis fünf Wochen im Sommer, etwas länger im Winter.

5. Wenn Dein Pferd beschlagen ist, kontrolliere sein Hufeisen jedes Mal, wenn Du seine Füße auskratzt.

Achte auf:

  • Aufgegangene Klammern. Die Enden der Nägel, die Dein Hufschmied bei seinem letzten Beschlag getrimmt und bündig mit der äußeren Hufwand gebogen hat, ragen nun aus dem Huf heraus. Das ist ein Anzeichen dafür, dass sich das Hufeisen lockert, wahrscheinlich weil es schon einige Wochen an seinem Platz ist; es kann sich verletzen, wenn die aufgegangenen Klammern an einem Fuß die Innenseite des anderen Beines bürsten.
  • Ein gefedertes oder verschobenes Hufeisen. Wenn das Hufeisen, anstatt flach auf dem Huf zu sitzen, weggezogen und vielleicht sogar verbogen ist, ist es gefedert. Wenn es auf die eine oder andere Seite verschoben wird, ist es verrutscht. In beiden Fällen können die Nägel im Hufeisen auf empfindliche Hufstrukturen drücken, wenn es den Fuß belastet.

6. Hilf Deinem Pferd, die bestmöglichen Hufe zu entwickeln.

Manche Pferde haben von Natur aus bessere Hufe als andere. Dein Pferd produziert vielleicht schon den besten Huf, zu dem es fähig ist, oder die folgenden Schritte können es ihm ermöglichen, besser zu werden.

  • Feinabstimmung der Ernährung. Frage Deinen Tierarzt, ob Dein Fütterungsprogramm für die Ernährungsbedürfnisse geeignet ist.
  • Füge ein Biotinpräparat zu seiner Ration hinzu (frage Deinen Hufschmied nach einer Empfehlung). Einige Hufe profitieren von diesen Ergänzungsmitteln, andere zeigen kaum Veränderungen. Plane die Einnahme von Biotin für sechs Monate bis zu einem Jahr ein; so lange dauert es, bis sich die Vorteile im neuen Hufwachstum zeigen.
  • Gib ihm konsequente Bewegung auf dem Reitplatz. Arbeit auf gutem Boden, besonders im Schritt und Trab, erhöht die Durchblutung der Hufe und fördert das Wachstum.
  • Lass es nicht unnötig im Wasser stehen, achte auf Fehlstellungen vom Pferdehuf und (kleiner Tipp) trage immer eine Schicht Huföl oder Hufbalsam auf die Hufe Deines Lieblings auf (mit Pinsel, Tuch oder einfach mit der Hand). Das Eindringen von Bakterien kann so verhindert werden.

7. Vermeide den "Sommerzyklus" des abwechselnden Einweichens und Trocknens der Hufe.

Die Hufe können sich im Laufe der Zeit gut an Bedingungen anpassen, die konstant trocken oder konstant feucht sind, aber die Hufe leiden, wenn die Umgebung zwischen nass und trocken schwankt. Leider ist das oft genau in den Monaten der Fall, in denen du ihn am meisten nutzen willst: im späten Frühling, Sommer und frühen Herbst. Abendlicher Auslauf auf der Weide - eine Strategie, um beißende Insekten zu vermeiden - bringt die Hufe und Hufsohle in längeren Kontakt mit taufeuchtem Gras und Wasser; sie schwellen an und es besteht die Möglichkeit, dass sie durch die Feuchtigkeit weich werden, so wie Deine Fingernägel nach Stunden im Wasser weich werden. Zurück in einer trockenen, heißen Umgebung während des Tages, trocknen die Hufe und ziehen sich zusammen. Mit der Wiederholung dieses Zyklus (oft dauert das länger als 8 Wochen) lockern sich die Hufnägel, da sich ihre Löcher durch die Hufwand leicht vergrößern. Solche Sommeraktivitäten wie Arbeit, stampfen oder über den Zaun laufen beschleunigen die Lockerung; ziemlich bald fragst du Deinen Hufschmied: "Warum kann mein Liebling sein Hufeisen nicht anbehalten?" Die Hornkapsel, Hornwand und Co. von Hufen - das alles überwacht der Hufschmied.

Es gibt ein paar Dinge, die Du tun kannst:

  • Reduziere die Weide-Zeit im Sommer. Versuche, die Zeit, die Dein Pferd nachts in einem taufeuchten Paddock steht oder tagsüber draußen stapft, um ein paar Stunden zu reduzieren. Als Pferdebesitzer hast Du den ganzen Tag die Verantwortung.
  • Vermeide unnötige Bäder, dies verhindert auch das Eindringen von Bakterien. Dein Tier nach dem Training mit einem Schwamm abzutupfen, funktioniert genauso gut, ohne dass es eine halbe Stunde oder länger in einer Pfütze steht. Hebe Dir das Vollbad von Pferden für kurz vor dem Turnier auf.
  • Verkürze seinen Sommerbeschlagsplan. Ein verlorenes Eisen bedeutet oft einen Hufschaden, der den Kreislauf der Sommerbeschlagsprobleme verschlimmert. Indem Du die regelmäßigen Besuche Deines Hufschmieds um eine Woche oder so kürzer hältst, kannst Du Notfälle vermeiden.
  • Härte seine Hufe mit einer regelmäßigen Anwendung von Hufsalbe Exklusiv von Annimally.

Richtige Hufpflege

Feste Hufe sind gesunde Hufe - zum Schutz gegen Feuchtigkeit ist ein Huffett oder Huföl mehr as empfehlenswert und unter den Pflege-Tipps die Nr. 1. Wir empfehlen Huffett auf Basis von Lorbeeröl von Annimally. Dieses Öl wurde schonend kaltgepresst und gibt dem Huffett die besondere grüne Farbe und ist auf jeden Fall tierischem Huföl oder Huffett zu bevorzugen. Es wird seit Jahrhunderten als natürlicher Helfer eingesetzt. Ihm wird eine antiseptische und antibakterielle Wirkung nachgesagt. Außerdem wirkt das Lorbeeröl vitalisierend, pflegend und fördert die Durchblutung im Huf. Nehme einen Pinsel oder ein Tuch und trage es regelmäßig auf die Hufe auf - das schützt vor Feuchtigkeit und einem entspannten Ausritt steht nichts im Wege.

Welche Inhaltsstoffe werden in HufPflege verwendet?

Organische Verbindungen werden in 99% der Huffette, Hufsalben, Hufbalsams und -ölen verwendet. Die meisten dieser organischen Verbindungen sind eigentlich Fette mit ausgefallenen Namen. Die Fette stammen aus vielen verschiedenen Quellen. Tierische Fette werden als Lanolin, Emu-Öl, Fischöl, Fußöl und Bienenwachs klassifiziert; und Fette aus Pflanzen sind eigentlich Pflanzenöl. Dazu gehören Teebaumöl, Aloe Vera, Lorbeeröl, Rizinusöl, Leinöl, Baumwollsamenöl, Weizenkeimöl, Pfefferminzöl und Jojobaöl.

Vorteile von Huf-Pflege, Huffett, Huföl etc.

Die Funktion von Huffett oder Huföl ist es, einen kosmetischen Glanz zu verleihen und den Huf geschmeidig oder flexibel zu halten. Die Funktion des Fettes besteht darin, die innere Feuchtigkeit des Hufes vorübergehend einzuschließen. Sie verhindern, dass die innere Feuchtigkeit aus dem Hufinneren verdunstet. Auf diese Weise wird das Keratin mit Feuchtigkeit versorgt. Der Huf, das Haar und die Haut bestehen alle aus Keratin. Aus diesem Grund wird Huffett seit Jahrhunderten als Feuchtigkeitsmittel verwendet - und alte Meinungen sind oft die besten, vor allem in Bezug auf dieses besondere Tier. Denn: ohne Huf ist es richtig blöd.

Annimally Hufsalbe Exklusiv kann als Huffett und Huföl gleichermaßen benutzt werden. Durch seine cremige Konsistent läuft es nicht so schnell weg wie herkömmliches Huföl und kann gut mit Pinsel oder Tuch aufgetragen werden. Bester Support für Deinen Vierbeiner.

Deutsch de