Kostenloser Versand

Bis 13 Uhr - Versand am gleichen Tag

30 Tage Rückgaberecht

DHL Go Green Versand

Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Hund mit Erdbeere auf der Schnauze

Dürfen Hunde Erdbeeren essen? Kurz gesagt: Ja, Hunde dürfen Erdbeeren essen. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die Du wissen solltest, bevor Du Erdbeeren an Deinen Hund verfütterst.

Erdbeeren sind voller gesunder Nährstoffe, die gut für Hunde sind, aber wie alles Gute, sollten sie am besten in Maßen genossen werden. Sie sind nicht giftig für Hunde, aber sie enthalten Zucker und zu viel Zucker ist nie gut!

Erdbeeren sind süß und lecker und die meisten Hunde lieben sie als Leckerbissen für zwischendurch, besonders in den warmen Monaten.

Sie enthalten Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind und Omega-3-Fettsäuren, die gut für die Gesundheit von Haut und Fell sind. Sie sind auch eine gute Quelle für die Vitamine C, B1, B6 und K, sowie Kalium, Jod, Magnesium und Folsäure.

SIND ERDBEEREN GUT FÜR HUNDE?

Erdbeeren in der Hand einer Frau. Im Hintergrund lauert schon der Hund, um die leckeren Erdbeeren zu essen.

Ja, Erdbeeren sind ein gesunder und nahrhafter Snack für Deinen Hund. Solange Du Deinen Hund mit frischen Erdbeeren in Maßen fütterst, sie in mundgerechte Stücke schneidest und auf Anzeichen einer allergischen Reaktion achtest. Versuche, die normalen Leckerlis Deines Hundes gelegentlich durch eine Erdbeere zu ersetzen - das ist eine gute Möglichkeit, die Dinge für Deinen Hundefreund aufzupeppen und ihm gleichzeitig einen kleinen Nährstoffschub zu geben.

Die gesundheitlichen Vorteile von Erdbeeren

Erdbeeren können für Deinen Hund in mehrfacher Hinsicht von Vorteil sein. Sie sind eine gute Quelle für Vitamin C, Vitamin B1 und B6 und Vitamin K, sowie für Ballaststoffe, Kalium, Omega-3-Fettsäuren, Magnesium, Jod und Folsäure. Diese Vitamine und Mineralien sind hilfreich für die Funktion des Immunsystems und die Zellreparatur, während die Ballaststoffe die Verdauung unterstützen und die Fettsäuren die Gesundheit von Haut und Fell Deines Hundes verbessern.

Erdbeeren sind außerdem eine sehr kalorienarme Frucht, sodass Dein Welpe durch ihren Verzehr nicht an Gewicht zunimmt. Außerdem haben sie einen relativ hohen Wassergehalt, was nie schadet.

Alles in allem können Erdbeeren gut als gelegentlicher Ersatz für die normalen Leckerlis Deines Hundes dienen, wenn Du ab und zu etwas Abwechslung haben möchtest. So wie sie für den Menschen ein gesunder Snack sind, so sind sie es auch für Deinen Vierbeiner.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Du Deinem Hund wahllos Erdbeeren füttern solltest, ohne Dir darüber Gedanken zu machen. Erdbeeren bergen, wie viele menschliche Lebensmittel, ein paar Risiken.

DIE RISIKEN VON ERDBEEREN

Erdbeeren in einer Schale

Der gelegentliche Verzehr von frischen Erdbeeren wird Deinem Hund nicht schaden. Aber bedenke, dass Erdbeeren Deinem Hund in den folgenden Fällen tatsächlich schaden können.

Zu viele Erdbeeren

Erdbeeren haben, wie viele andere Früchte auch, einen hohen Zuckergehalt. Aber zu viel Zucker ist nicht gut für Deinen Hund. Lass Deinen Hund also nicht zu viele Erdbeeren auf einmal essen, denn das könnte zu einer Magenverstimmung führen. Am besten ist es, wenn Du Deinen Hund Erdbeeren gelegentlich als Snack-Ersatz verfütterst.

Dosen-Erdbeeren

Wenn frische Erdbeeren für Deinen Hund in Maßen unbedenklich sind, sind Erdbeeren aus der Dose dann in Ordnung? Auf keinen Fall. Erdbeeren - oder Früchte jeglicher Art - die in Dosen eingemacht, gezuckert und in Sirup verpackt wurden, sind niemals sicher für Deinen Hund. Der Zuckergehalt ist einfach zu hoch, und diese Lebensmittel können Konservierungsstoffe und Süßstoffe wie Xylit enthalten, die für Hunde geradezu giftig sind. Auch bei gefrorenen Erdbeeren musst du vorsichtig sein, da sie oft gesüßt sind und somit wieder ein Risiko darstellen können.

Erdbeeren in Süßigkeiten

Füttere Deinen Hund niemals Süßigkeiten, die Erdbeeren enthalten, wie z.B. Erdbeerkuchen oder gebackenes Gebäck. Diese Leckereien könnten aus Dosenerdbeeren hergestellt sein. Selbst wenn sie mit frischen Erdbeeren zubereitet wurden, enthalten sie in der Regel überschüssigen Zucker, Sirup, Süßstoffe, Konservierungsmittel und Chemikalien und manchmal sogar Schokolade oder Xylitol, die für Hunde giftig sind. Wenn Dein Hund diese Lebensmittel frisst, kann es sein, dass er einen Ausflug zum Notfalltierarzt braucht.

Gefahr des Verschluckens

Erdbeeren sind ziemlich breiig und können leicht gekaut werden, aber sie können trotzdem eine Erstickungsgefahr darstellen. Das gilt vor allem dann, wenn Dein Welpe seine Leckerlis ganz verschluckt. Um das Risiko des Verschluckens zu vermeiden, solltest Du frische Erdbeeren in kleinere Stücke schneiden, besonders wenn Du einen kleineren Hund hast. Du kannst die Erdbeeren auch pürieren und Deinen Hund auf diese Weise füttern.

Gefrorene Erdbeeren sind (nicht gesüßt) in Ordnung, wenn Du sie Deinem Hund einzeln gibst, aber erlaube ihm niemals, eine Handvoll zu verschlingen. Das birgt die Gefahr des Verschluckens.

Allergische Reaktionen

Nicht vergessen: Wie bei fast jedem Lebensmittel ist es möglich, dass Dein Hund auf Erdbeeren allergisch reagiert. Allergische Reaktionen auf Erdbeeren sind nicht sehr häufig, aber es kann passieren. Wenn Du irgendeine Art von unerwünschter Reaktion bemerkst wie z.B. Schwellungen, Husten, Niesen, Nesselsucht, Atembeschwerden oder andere Symptome, rufe sofort Deinen Tierarzt an.

SO KANNST DU DEINEM HUND ERDBEEREN FÜTTERN

Alles in allem ist die gelegentliche Gabe von Erdbeeren ein guter Weg, um die Routine Deines Hundes zu verändern und ihm gleichzeitig ein wenig zusätzliche Nahrung zu geben. Wie kannst Du also sicherstellen, dass Du Deinem Welpen Erdbeeren auf eine sichere Art und Weise verfütterst? Hier sind ein paar grundlegende Tipps für die Fütterung Deines Hundes mit Erdbeeren:

  • Füttere Deinem Hund nur frische Erdbeeren.
  • Dosen-Erdbeeren oder gesüßte Erdbeeren sind nicht sicher.
  • Süßigkeiten, die Erdbeeren enthalten, sind ebenfalls tabu. Und sei vorsichtig mit Obstsalat, denn er könnte Zuckersirup oder andere Zutaten enthalten, die nicht gut für Deinen vierbeinigen Freund sind.
  • Füttere Erdbeeren in Maßen. Übertreibe es nicht, denn Erdbeeren haben einen hohen natürlichen Zuckergehalt und zu viel Zucker kann Deinen Hund krank machen. Als Faustregel gilt: Füttere Deinen Hund immer nur ein paar Erdbeeren auf einmal. Du kannst sie auch als Belohnung während des Trainings verwenden oder sie für einen erfrischenden Sommersnack einfrieren
  • Schneide Erdbeeren in mundgerechte Stücke. Vermeide das Risiko des Verschluckens, indem Du Erdbeeren in kleinere Stücke schneidest, anstatt sie Deinem Hund ganz zu füttern. Du kannst sie auch pürieren und unter das Futter Deines Hundes mischen.

Vielleicht fragst Du Dich, ob andere Beerenarten für Hunde sicher sind. Die Antwort ist leider nicht pauschal zu beantworten. Einige Beeren, wie Blaubeeren, Himbeeren, Brombeeren und Preiselbeeren, sind sicher und nahrhaft für unsere vierbeinigen Begleiter. Aber andere Beeren - Wacholderbeeren oder andere Beeren mit Kernen, zum Beispiel - können gefährlich sein. Das Gleiche gilt für alle Arten von Obst. Einige, wie Bananen, Äpfel und Wassermelonen, sind eine gute Wahl für Deinen Hund. Eine entsteinte Frucht (z.B. Pfirsich) ist in Ordnung, solange dein Hund nicht den Kern selbst frisst. Aber andere Früchte, wie Trauben und Kirschen, sind giftig und sollten auf jeden Fall vermieden werden.

Fazit: Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Erdbeeren in einer weißen Schale

So lange Du Deinen Hund in Maßen mit frischen Erdbeeren fütterst und sie in mundgerechte Stücke schneidest, sind Erdbeeren für Deinen Hund gut verträglich und vollkommen unbedenklich. Achte darauf, dass die Erdbeeren wirklich frisch sind. Zu viele Erdbeeren sollte Dein Hund jedoch nicht fressen, da sie Zucker enthalten. Auf gesüßte Erdbeeren oder Gebäck, das Erdbeeren enthält solltest Du unbedingt verzichten! Ansonsten können Erdbeeren für Deinen Hund in mehrfacher Hinsicht von Vorteil sein. Sie sind eine gute Quelle für Vitamin C, Vitamin B1 und B6 und Vitamin K, sowie für Ballaststoffe, Kalium, Omega-3-Fettsäuren, Magnesium, Jod und Folsäure.

Deutsch de